Nonlinear Structural Materials Module

Erweitern Sie Strukturanalysen mit einer Vielzahl nichtlinearer Materialmodelle

Viele Materialien weisen eine nichtlineare Spannungs-Dehnungs-Beziehung auf, insbesondere bei höheren Spannungs- und Dehnungswerten. Bei der Analyse von Objekten, die aus solchen Materialien bestehen, müssen Sie diese Nichtlinearitäten berücksichtigen. Das Nonlinear Structural Materials Module, ein Zusatzmodul zum Structural Mechanics Module oder zum MEMS Module, enthält Dutzende von Materialmodellen, die Ihnen bei der Modellierung eines breiten Spektrums von Festkörpern helfen.

Das Geomechanics Module, ein ähnliches, aber separates Zusatzmodul zum Structural Mechanics Module, wurde speziell für Materialien entwickelt, die in geotechnischen Anwendungen wie Böden und Gesteinen üblich sind.

COMSOL kontaktieren
Ein silbernes Stentmodell, das die Spannung bei maximaler Ausdehnung in Blau zeigt.
 

Nichtlineare Strukturwerkstoffe für die Multiphysik-Modellierung

Die Funktionalität zur Modellierung nichtlinearer Materialien erweitert alle Strukturanalysen, die im Structural Mechanics Module oder im MEMS Module verfügbar sind. Kombinieren Sie linear-elastische, hyperelastische oder nichtlinear-elastische Materialien mit nichtlinearen Effekten wie Plastizität, Kriechen, Viskoplastizität oder Schädigung, und nutzen Sie die Vielseitigkeit der COMSOL Multiphysics® Simulationssoftware, um Multiphysik-Kopplungen mit ein paar Klicks einzubeziehen. Sie können sogar Ihre eigenen Materialgesetze definieren, die z. B. auf Spannungs- oder Dehnungsinvarianten basieren. Erstellen Sie Ihre eigenen Fließregeln und Kriechgesetze sowie Ihre eigenen Dehnungsenergiedichtefunktionen für die Hyperelastizität.

Die Softwareplattform COMSOL Multiphysics® verfügt über Multiphysik-Kopplungen zur Modellierung von Wärmeausdehnung, Porendruck, Fluid-Struktur-Interaktion und vielen weiteren Multiphysik-Phänomenen. Alle im Nonlinear Structural Materials Module enthaltenen Strukturwerkstoffe sind multiphysikfähig.

Materialmodelle im Nonlinear Structural Materials Module

Nachfolgend sind die zahlreichen verfügbaren Materialmodelle mit Screenshots ihrer Implementierung in der Software aufgeführt.

Eine Nahansicht der Fasereinstellungen und ein Arterienwandmodell im Grafikfenster.

Hyperelastizität

Hyperelastische Materialgesetze werden zur Modellierung von Materialien mit einem nichtlinearen Verhalten zwischen Spannung und Dehnung basierend auf einer Dehnungsenergiedichtefunktion verwendet. Diese Art von Material ist typischerweise in Gummi, Schaumstoff und biologischem Gewebe zu finden. Viele verschiedene hyperelastische Materialmodelle sind im Nonlinear Structural Materials Module verfügbar, aber Sie können auch Ihre eigenen Dehnungsenergiedichtefunktionen definieren. Die folgenden hyperelastischen Modelle sind verfügbar:

  • Arruda-Boyce
  • Blatz-Ko
  • Delfino
  • Extended Tube
  • Fung anisotrop
  • Gao
  • Gent
  • Mooney-Rivlin
    • Zwei Parameter
    • Fünf Parameter
    • Neun Parameter
  • Murnaghan
  • Neo-Hookean
  • Ogden
  • St. Venant-Kirchhoff
  • Storakers
  • van der Waals
  • Varga
  • Yeoh
  • Fasern (anisotrope Hyperelastizität)
    • Holzapfel-Gasser-Ogden
    • Linear elastisch
    • Benutzerdefinierte anisotrope Hyperelastizität
  • Mullins-Effekt
    • Ogden-Roxburgh
    • Miehe
  • Viskoelastizität mit großen Dehnungen
Eine Nahaufnahme der Einstellungen für die poröse Plastizität und ein Modell eines Pulververdichters im Grafikfenster.

Poröse Plastizität

Die Modellierung der plastischen Verformung von Böden, porösen Metallen und Gesteinskörnungen unterscheidet sich von der traditionellen Metallplastizität vor allem dadurch, dass die Fließfunktion und das plastische Potenzial nicht nur durch den deviatorischen Spannungstensor definiert sind, sondern auch Abhängigkeiten vom hydrostatischen Druck enthalten. Die folgenden Modelle der porösen Plastizität sind verfügbar:

  • Shima-Oyane
  • Gurson
  • Gurson-Tvergaard-Needleman
  • Fleck-Kuhn-McMeeking
  • FKM-GTN
  • Capped Drucker-Prager
  • Poröse Plastizität bei großen Dehnungen
  • Nichtlokale Plastizität
    • Implizite Gradienten-Plastizität
Eine Nahaufnahme der Einstellungen für die Formgedächtnislegierung und ein Stentmodell im Grafikfenster.

Formgedächtnis-Legierungen

Unter Formgedächtnislegierungen (Shape Memory Alloys, SMA) versteht man Werkstoffe, die nach großen Verformungen ihre ursprüngliche Form wieder annehmen können, wenn sie über eine bestimmte Temperatur erhitzt werden. Die im Nonlinear Structural Materials Module verfügbaren Materialmodelle bieten die erforderlichen Einstellungen für die Start- und Endtemperaturen von Austenit und Martensit sowie wichtige Parameter für die Phasenumwandlung. Es sind zwei gängige SMA-Modelle verfügbar: Lagoudas und Souza-Auricchio.

Eine Nahaufnahme der Creep-Einstellungen und eines Turbinenstatormodells im Grafikfenster.

Kriechen und Viskoplastizität

Kriechen ist eine unelastische, zeitabhängige Verformung, die auftritt, wenn ein Material bei ausreichend hohen Temperaturen einer Spannung (typischerweise viel geringer als die Fließspannung) ausgesetzt wird. In COMSOL Multiphysics® gibt es mehrere Kriechmodelle, die durch Hinzufügen zusätzlicher Kriechknoten miteinander kombiniert werden können. Die Materialmodelle für Viskoplastizität werden für geschwindigkeitsabhängige unelastische Verformungen verwendet, und bei Modellen, die ebenfalls dem Kriechen als Teil ihres Verhaltens unterliegen. Die folgenden Modelle für Kriechen und Viskoplastizität sind verfügbar:

  • Kriechen
    • Norton (Potenzgesetz)
    • Norton-Bailey
    • Garofalo (Sinus hyperbolicus)
    • Coble
    • Nabarro-Herring
    • Weertman
    • Benutzerdefiniertes Kriechen
    • Isotrope Verfestigung
      • Zeitverfestigung
      • Dehnverfestigung
      • Benutzerdefiniert
    • Thermische Effekte
      • Arrhenius
      • Benutzerdefiniert
  • Viskoplastizität
    • Anand
    • Chaboche
    • Perzyna
    • Isotrope Verfestigung
      • Linear
      • Ludwik
      • Johnson-Cook
      • Swift
      • Voce
      • Hockett-Sherby
      • Benutzerdefiniert
    • Kinematische Verfestigung
    • Linear
    • Armstrong-Frederick
    • Chaboche
Eine Nahaufnahme der Plastizitätseinstellungen und der Einschnürung eines Zugstabmodells im Grafikfenster.

Plastizität

Viele Materialien haben einen ausgeprägten elastischen Bereich, in dem die Verformungen wiederherstellbar und wegunabhängig sind. Wenn die Spannungen ein bestimmtes Niveau, die Fließgrenze, überschreiten, treten dauerhafte plastische Dehnungen auf. Elastoplastische Materialmodelle sind weit verbreitet, sowohl bei der Modellierung von Metallen als auch von Böden. Mit dem Nonlinear Structural Materials Module können Sie die Eigenschaften für die Modellierung elastoplastischer Materialien mit kleinen oder großen plastischen Dehnungen definieren, einschließlich benutzerdefinierter Fließflächen und Fließregeln. Die folgenden Plastizitätsmodelle sind verfügbar:

  • Von Mises Fließkriterium
  • Tresca-Fließkriterium
  • Orthotropes Hill-Kriterium
  • Isotrope Verfestigung
    • Linear
    • Ludwik
    • Johnson-Cook
    • Swift
    • Voce
    • Hockett-Sherby
    • Benutzerdefiniert
  • Kinematische Verfestigung
    • Linear
    • Armstrong-Frederick
    • Chaboche
  • Ideal plastische Verfestigung
  • Plastizität bei großen Deformationen
  • Nichtlokale Plastizität
    • Implizite Gradienten-Plastizität
Eine Nahaufnahme der Einstellungen für das nichtlineare elastische Materialmodell und zwei Grafikfenster mit einem 3D- und einem 1D-Plot.

Nichtlineare Elastizität

Im Gegensatz zu hyperelastischen Materialien, bei denen die Spannungs-Dehnungs-Beziehung bei mittleren bis großen Dehnungen deutlich nichtlinear wird, weisen nichtlinear-elastische Materialien selbst bei kleinsten Dehnungen nichtlineare Spannungs-Dehnungs-Beziehungen auf. Die folgenden nichtlinearen Elastizitätsmodelle sind verfügbar:

  • Ramberg-Osgood
  • Potenzgesetz
  • Uniaxiale Daten
  • Scherungsdaten
  • Bilinear elastisch

Zusätzliche Materialmodelle sind mit dem Geomechanics Module verfügbar.

Eine Nahaufnahme des Model Builders mit dem hervorgehobenen Knoten Viskoplastizität und einem Golfball-Modell im Grafikfenster.

Viskoelastizität

Viskoelastische Materialien zeigen ein zeitabhängiges Verhalten, auch wenn die Belastung zeitlich konstant ist. Viele Polymere und biologische Gewebe weisen dieses Verhalten auf. Die lineare Viskoelastizität, die im Structural Mechanics Module und MEMS Module enthalten ist, ist eine häufig verwendete Näherung, bei der die Spannung linear von der Dehnung und ihren zeitlichen Ableitungen (Dehnungsrate) abhängt. Die nichtlinear elastischen und hyperelastischen Materialmodelle können mit Viskoelastizität erweitert werden, um eine nichtlineare Spannungs-Dehnungs-Beziehung zu erhalten. Die folgenden Viskoelastizitätsmodelle sind verfügbar:

  • Viskoelastizität bei kleinen Verformungen1
    • Burgers
    • Generalized Kelvin-Voigt
    • Generalized Maxwell
    • Kelvin-Voigt
    • Maxwell
    • Standard linear solid
    • Fraktionale Ableitungen
    • Volumetrische und deviatorische Viskoelastizität
  • Temperatureffekte
    • Williams-Landel-Ferry
    • Arrhenius
    • Tool-Narayanaswamy-Moynihan
    • Benutzerdefiniert
  • Viskoelastizität bei großen Verformungen
    • Generalized Maxwell
    • Kelvin-Voigt
    • Standard linear solid
Eine Nahaufnahme der Schadenseinstellungen und zwei Grafikfenster mit einer 2D- und einer 1D-Darstellung.

Schädigungsmodelle

Die Verformung von quasi-spröden Materialien wie Beton oder Keramik unter mechanischer Belastung ist durch eine anfängliche elastische Verformung gekennzeichnet. Wird ein kritischer Spannungs- oder Dehnungswert überschritten, folgt auf die elastische Phase eine nichtlineare Bruchphase. Wenn dieser kritische Wert erreicht wird, wachsen die Risse und breiten sich aus, bis das Material bricht. Das Auftreten und das Wachstum der Risse spielen eine wichtige Rolle beim Versagen spröder Werkstoffe, und es gibt eine Reihe von Theorien zur Beschreibung dieses Verhaltens. Die folgenden Schadensmodelle sind verfügbar:

  • Äquivalentes Dehnungskriterium
    • Rankine
    • Rankine, geglättet
    • Norm des elastischen Dehnungstensors
    • Benutzerdefiniert
  • Phasenfeldschaden
  • Regularisierung
    • Rissband
    • Impliziter Gradient
    • Viskose Regularisierung
  1. Enthalten im Structural Mechanics Module und im MEMS Module

Jedes Unternehmen und jeder Simulationsbedarf ist einzigartig.

Um vollständig beurteilen zu können, ob die COMSOL Multiphysics® Software Ihre Anforderungen erfüllt, können Sie uns kontaktieren. Wenn Sie mit einem unserer Vertriebsmitarbeiter sprechen, erhalten Sie persönliche Empfehlungen und vollständig dokumentierte Beispiele, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Evaluierung herauszuholen und die beste Lizenzoption für Ihre Bedürfnisse zu wählen.

Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche "COMSOL kontaktieren", geben Sie Ihre Kontaktdaten und Ihre spezifischen Kommentare oder Fragen ein und senden Sie die Anfrage ab. Sie werden innerhalb eines Werktages eine Antwort von einem Vertriebsmitarbeiter erhalten.

Nächster Schritt

Fordern Sie eine Software-Demo an